Matteuccia struthiopteris

Straußenfarn


Synonym

Matteuccia struthiopteris

Gattung (genus)

Matteuccia

Familie (familia)

Onocleaceae


Allgemeine Information

Blätter in aufrechten, trichterfmg Rosetten; veg. Blätter im Umriss br’lanz.; Haupt­fiedern fiederspaltig bis fiederschnittig, letzte Abschnitte flach; der innerste Ab­schnitt bes. der untersten Fiedern sichelfmg über die BSpindel gebogen; Sporophyl­le im Umriss lin.-lanz., Hauptfiedern fiederlappig, Abschnitte zus.gerollt; Sori in 2 Reihen, zus.­fließend. H: (60)80–150(200) cm. H He. (VII)VIII–IX. (Grauerlen-)Au­wälder, Hochstaudenfluren, Bachufer; 5 6 4  8 7 7; (coll–)subm–mont(–suba); kalkmeidend; zstr; s slt kult. u. verwld. Ö ohne W u. V; – m+öBAY; IT ohne VR; SLO. RL: Ö: BM, nVL, söVL 3, BAY 3. (Circumboreal.)  – (Struthiopteris germanica, S. filicastrum, Onoclea struthiopteris2)         Straußenfarn, „Straußfarn6/ M. struthiopteris s. str.

 

Detailbeschreibung
Details

Flora status:

Lebensform:

Wuchsform:

  • krautig

Wuchshöhe:

  • 15 bis 50 cm: mittelhoch
  • 50 bis 100 cm: hochwüchsig
  • Größer als 100cm: Sehr hochwüchsig

Höhe: (60)80–150(200) cm

 

Blütenbiologie:

  • Blüten fehlend: Vermehrung über Sporen: Gefäßsporenpflanzen (Farne, Schachtelhalme, Bärlappe)

Blütenstand:

Sporophyl­le im Umriss linealisch-lanzettlich, Hauptfiedern fiederlappig, Abschnitte zusammengerollt; Sori in 2 Reihen, zusammen­fließend

 

Blatt (Bl. Spreite, Haare, Farbe, Nervatur):

  • Blattform: geteilt, geschnitten

Blätter in aufrechten, trichterförmigen Rosetten; vegetative Blätter im Umriss breitlanzettlich; Haupt­fiedern fiederspaltig bis fiederschnittig, letzte Abschnitte flach; der innerste Ab­schnitt besonders der untersten Fiedern sichelförmig über die Blattspindel gebogen

Rosette:

Blätter in aufrechten, trichterförmigen Rosetten

Lebensraum:

  • Auwälder
  • Gebüsche und Hochstaudenfluren
  • Ufer und Röhrichte

(Grauerlen-)Au­wälder, Hochstaudenfluren, Bachufer;

Ökologie:

Zeigerwerte 5 6 4  8 7 7

Höhenstufen:

  • Collin (von 0 bis 250/400 m SH) – Waldsteppenzone, trocken-warme Eichen-Hainbuchenwälder
  • Submontan (bis 350/450m SH) - Buchenwälder und Eichen-Hainbuchenwälder
  • montan bzw. untermontan (bis 700/900m SH) – Buchenwälder

(coll–)subm–mont(–suba)

Geologie/Boden:

kalkmeidend

Vermehrungsstrategien:

  • sexuell

Blütezeit:

  • 07 - Juli
  • 08 - August
  • 09 - September

(VII)VIII–IX