Succisa pratensis

Teufelsabbiss


Synonym

Succisa pratensis

Gattung (genus)

Succisa

Familie (familia)

Caprifoliaceae


Allgemeine Information

LB’Spreite eifmg bis eilanz., beim Zerreißen fadenziehend;Köpfe ≈ 2 cm Æ. H: (15)40–80(100) cm. H He. VII–X. Niedermoorwiesen, Niedermoore, wechselnasse Magerwiesen, wechsel­feuchte bis wechseltrockene Ei-Fö-Wälder; Wechselnässe­zeiger; coll–mont; zstr bis slt. Alle TG. RL:Ö:BM, nVL, Pann 3. VArzPf (Rhizom u. Kraut),Wildgem..  Teufelsabbiss, (schw.:) Abbisskraut/ S. pratensis

Detailbeschreibung
Details

Flora status:

Lebensform:

Wuchsform:

Wuchshöhe:

  • 15 bis 50 cm: mittelhoch
  • 50 bis 100 cm: hochwüchsig

Höhe: (15)40–80(100) cm

Blütenbiologie:

  • Blüten zwittrig
  • Blüten oder Blütenähnliche Strukturen vorhanden: Vermehrung über Samen (Samenpflanzen)
  • Pflanze dreihäusig (und Sonderformen)
  • Blüten eingeschlechtich (rein weiblich oder rein männlich)
  • tierbestäubt (zoophil, meist Insekten)

gynodiözisch

Blütenstand:

  • Anordnung: Infloreszenz oder Einzelblüten auf beblättertem Stängel
  • Beblätterung: Brakteoser Blütenstand (Blätter im Blütenstandsbereich sind Hochblätter, Blütenstand daher deutlich abgesetzt)
  • Infloreszenz vielblütig
  • Typ: Kopf/Köpfchen
  • Mit Spreublättern/Spreuborsten

Köpfe ≈ 2 cm im Durchmesser

Korbboden mit Spreublättern, aber nicht behaart; blühende Körbe ± kugelig

Hüllblätter in 1–3 Reihen

 

Blütenblätter:

  • Anzahl: 4
  • Blütenhülle ungleichförmig (heterochlamydeisch = Gliederung in Kelch und Krone)
  • Blütenhülle verwachsenblättrig
  • Farbe: blau
  • Grösse: Blüten klein (5 bis 10 mm Durchmesser)
  • Grösse: Blüten sehr klein (unter 5mm Durchmesser)
  • Verwachsenblättrig mit Kronröhre
  • Farbe: violett

Krone dunkelblau

Blütensymmetrie:

weibliche Organe (Gynözeum):

männliche Organe (Andrözeum):

  • Anzahl: 4 Staubblätter
  • Staubblätter frei

Blütenkelch:

  • Anzahl: 4 Kelchblätter
  • Anzahl: 5 Kelchblätter
  • Kelch verwachsenblättrig
  • Kelchzähne deutlich
  • mit Aussenkelch/Scheinkelch

Frucht (Außenkelch) 4-kantig, Kanten rauhaarig, jede Kante oben in einen 3-eckigen Zahn endend

Innenkelch als 4–5 Borsten

 

Wurzel (Knolle, Rhizome, Zwiebel):

  • Rhizom (wurzelartige, meist horizontal verlaufende Sprossachse)

Volksarzneipflanze (Rhizom u. Kraut)

Rhizom aufrecht, ohne Ausläufer, stirbt hinten ab u. sieht dort wie abgebissen aus

 

Spross, Achse, Stamm (zB Borke), Stängel, Internodien:

  • Wuchs: Pflanze aufrecht wachsend

Blatt (Bl. Spreite, Haare, Farbe, Nervatur):

Laubblattspreite eiförmig bis eilanzettlich, beim Zerreißen fadenziehend

 

Volksarzneipflanze (Rhizom u. Kraut),Wildgemüse

Blattstiel:

Rosette:

Keimblätter:

  • Zwei Keimblätter (Zweikeimblättrige)

Frucht:

Samen:

  • Frucht einsamig
  • Samen von Fruchtknoten eingeschlossen (Bedecktsamer)

Lebensraum:

  • Feuchtwiesen, Sümpfe, Moore
  • Wiesen (außer Feuchtwiesen und Trockenrasen)
  • Wälder und Forste

Niedermoorwiesen, Niedermoore, wechselnasse Magerwiesen, wechselfeuchte bis wechseltrockene Eichen-Föhren-Wälder;

Ökologie:

  • Magerkeitszeiger (Ausgelaugte, nährstoffarme Böden)
  • Staunässezeiger/Vernässungszeiger
  • Wechselfeuchtezeiger

Niedermoorwiesen, Niedermoore, wechselnasse Magerwiesen, wechselfeuchte bis wechseltrockene Eichen-Föhren-Wälder; Wechselnässezeiger

Höhenstufen:

  • Collin (von 0 bis 250/400 m SH) – Waldsteppenzone, trocken-warme Eichen-Hainbuchenwälder
  • Submontan (bis 350/450m SH) - Buchenwälder und Eichen-Hainbuchenwälder
  • montan bzw. untermontan (bis 700/900m SH) – Buchenwälder

collin–montan

Vermehrungsstrategien:

  • sexuell

Blütezeit:

  • 07 - Juli
  • 09 - September
  • 08 - August
  • 10 - Oktober

VII–X