Asplenium cuneifolium

Serpentin-Streifenfarn


Synonym

Asplenium cuneifolium

Gattung (genus)

Asplenium adiantum-nigrum agg.

Gattung (genus)

Asplenium

Familie (familia)

Aspleniaceae


Allgemeine Information

BZähne stumpf od. spitz, slt zugespitzt, aber nicht stachelspitzig, fast stets gerade; BSpreite glanzlos od. schwach glänzend, meist nicht überwinternd; BAbschnitte idR entfernt stehend. — BSpreite im Umriss br-3-eckig, 1,7–2,7(3,2)× so lg wie die unterste Hauptfieder; Sporen (27)30–34(36) μm lg. H: 10–45(50) cm. H He. VII–X. Serpentin-Felsspalten u. Felsfluren (slt über Magnesit); 6 5 4  5 6 1; (coll–)mont–suba; zstr (aber Standort s slt!). Ug?; –B, N, St, S; – GR; SO; SLO (P: ob Slov. Bistrica). RL: Ö 3/VU, wAlp, söVL 2, CH 3, SLO 4. – (Diploid: 2n = 72)(A. forsteri, A. a.-n. subsp. serpentini, A.cuneifolium14,15B)
                Serpentin-St., Keilblättriger (Serpentin-)St. / A. a.-n. subsp. cuneifolium s. str.

Detailbeschreibung
Details

Flora status:

Verbreitung:

  • kosmopolitisch

Lebensform:

Wuchshöhe:

  • 5 bis 15 cm: kleinwüchsig
  • 15 bis 50 cm: mittelhoch

Höhe: 10–45(50) cm.

 

Blütenbiologie:

  • Blüten fehlend: Vermehrung über Sporen: Gefäßsporenpflanzen (Farne, Schachtelhalme, Bärlappe)

Blütenstand:

Sporen (27)30–34(36) μm lang

 

Blatt (Bl. Spreite, Haare, Farbe, Nervatur):

  • Blattrand: gezähnt
  • Blattform: geteilt, geschnitten

Blattzähne stumpf oder spitz, selten zugespitzt, aber nicht stachelspitzig, fast stets gerade; Blattspreite glanzlos oder schwach glänzend, meist nicht überwinternd; Blattabschnitte in der Regel entfernt stehend. — Blattspreite im Umriss breitdreieckig, 1,7–2,7(3,2)× so lang wie die unterste Hauptfieder

Lebensraum:

Serpentin-Felsspalten u. Felsfluren (selten über Magnesit)

 

Ökologie:

Zeigerwerte 6 5 4  5 6 1

Höhenstufen:

  • Collin (von 0 bis 250/400 m SH) – Waldsteppenzone, trocken-warme Eichen-Hainbuchenwälder
  • Submontan (bis 350/450m SH) - Buchenwälder und Eichen-Hainbuchenwälder
  • montan bzw. untermontan (bis 700/900m SH) – Buchenwälder

(coll–)mont–suba

Geologie/Boden:

selten über Magnesit

Vermehrungsstrategien:

  • sexuell

Blütezeit:

  • 07 - Juli
  • 08 - August
  • 09 - September
  • 10 - Oktober

VII–X