Sumpfdotterblume

Caltha palustris


Gattung (genus)

Dotterblume / Caltha

Familie (familia)

Hahnenfußgewächse / Ranunculaceae


Pflanze kahl; Stängel und Äste hohl, aufrecht bis aufsteigend, selten liegend; Laubblattspreite nieren­förmig, gekerbt, etwas glänzend; Perigonblätter 5(7); ohne Blütenduft. Höhe: 15–30(50) cm. Hemikryptophyt. III–IV(IX). Schwarzerlen­wälder, nährstoffreiche Sumpfwiesen, Gräben, Bachufer, Quellfluren; Zeigerwerte: 7 x x  9  x 6; collin–subalpin; häufig bis zerstreut. Alle TG. RL: Ö: Pann 3. N? – (2n = 32, 34, 56, 57, 58, 59, 60, 61, 64)  Sumpf-D., Sumpfdotterblume,Dotterblume / C. palustris

 

Detailbeschreibung
Details

Lebensform:

Wuchsform:

  • krautig

Wuchshöhe:

  • 15 bis 50 cm: mittelhoch

Höhe: 15–30(50) cm.

Blütenbiologie:

  • Blüten oder Blütenähnliche Strukturen vorhanden: Vermehrung über Samen (Samenpflanzen)
  • Blüten zwittrig
  • Pflanze einhäusig

Blütenblätter:

Perigonblätter 5(7)

Perigonblätter meist 5, mind. 1 cm lang 

Perigon sattgelb;

Nektarblätter fehlend oder kronblattartig (dh Kronblätter am Grund mit einer Nektardrüsen bzw. Nektarschuppe, dann Kelch vorhanden)

Blütenhülle einfach (Perigon)

 

Blütensymmetrie:

männliche Organe (Andrözeum):

Staubblatt kürzer als die Blütenhüllblätter

 

Blütenduft:

  • ohne Blütenduft

ohne Blütenduft

Spross, Achse, Stamm (zB Borke), Stängel, Internodien:

  • Wuchs: Pflanze aufrecht wachsend
  • Pflanze kahl
  • Wuchs: Pflanze niederliegend oder aufsteigend

Pflanze kahl

Stängel und Äste hohl, aufrecht bis aufsteigend, selten liegend

Blatt (Bl. Spreite, Haare, Farbe, Nervatur):

  • Blattform: einfach und ungeteilt (zB Buchenblatt)
  • Spreite nierenförmig
  • Blattrand: gekerbt

Laubblattspreite nieren­fömig, gekerbt, etwas glänzend;

Blattstiel:

Frucht:

  • Balg

Balgfrucht.

Samen:

  • Samen von Fruchtknoten eingeschlossen (Bedecktsamer)

Lebensraum:

  • Auwälder
  • Feuchtwiesen, Sümpfe, Moore
  • Ufer und Röhrichte

Schwarzerlen­wälder, nährstoffreiche Sumpfwiesen, Gräben, Bachufer, Quellfluren

Ökologie:

  • Nährstoffzeiger (fette, nährstoffreiche Böden)

Zeigerwerte:7 x x  9  x 6

Höhenstufen:

  • Collin (von 0 bis 250/400 m SH) – Waldsteppenzone, trocken-warme Eichen-Hainbuchenwälder
  • Submontan (bis 350/450m SH) - Buchenwälder und Eichen-Hainbuchenwälder
  • montan bzw. untermontan (bis 700/900m SH) – Buchenwälder

coll–suba

Vermehrungsstrategien:

  • sexuell

Blütezeit:

  • 03 - März
  • 04 - April
  • 09 - September

III–IV(IX).