Berg-Lacksenf

Coincya monensis

Gattung (genus)

Schnabelsenf / Coincya

Familie (familia)

Kreuzblütler / Brassicaceae


Stgu’wärts abstehend steifhaarig; LB fiederteilig, mit stumpfen Knorpelspitzchen; KB aufrecht; Kro gelb,KroB 20–25 mm lg; Fr 15–20-samig, Schnabelflach, mind. 10 mm lg. H: 10–30 cm. ☉–H He. V–VIII. Feuchte Schutthänge u. Anschüttungen; karbonatmeidend; subm–mont; zstr bis slt. Südwestl. OAlpen. (B, St); – BG, SO, BS (s slt).In Ö sslt u.unbstdg. (Hmt: WEur, WAlpen, SW-Dtld). –(Sisymbriummonense, Brassicamonensissubsp. cheiranthusvar. montana, B. montana, Brassicellamontana, B. erucas­trum, Rhynchosinapischeiranthosf. montana, Rh. ch. subsp. montana5,14, C. cheiranthossubsp. montana4, C. ch.subsp. cheiranthos, C. monensissubsp. recurvata1)    Berg-L.;S. v. montana/ C. monensissubsp. cheiranthos15

Detailbeschreibung
Details

Flora status:

  • Adventive= Eingebürgerte = Synanthrope (Archaeo-, Palaeo-, und Neophyten)

In Österreich unbeständig

Verbreitung:

Südwestliche Ostalpen

In Ö unbeständig

Heimat: Westeuropa, Westalpen, Südwestdeutschland

Lebensform:

Wuchsform:

Wuchshöhe:

  • 5 bis 15 cm: kleinwüchsig
  • 15 bis 50 cm: mittelhoch

Höhe: 10–30 cm

Blütenbiologie:

  • Blüten zwittrig
  • Blüten oder Blütenähnliche Strukturen vorhanden: Vermehrung über Samen (Samenpflanzen)
  • tierbestäubt (zoophil, meist Insekten)
  • tierbestäubt: insektenbestäubt - Schmetterlinge

Blütenstand:

  • Anordnung: Infloreszenz oder Einzelblüten auf beblättertem Stängel
  • Beblätterung: Nackter Blütenstand (keine Hochblätter zwischen den Blüten)
  • Typ: Traube

Blütenblätter:

  • Anzahl: 4
  • Blütenhülle freiblättrig
  • Blütenhülle ungleichförmig (heterochlamydeisch = Gliederung in Kelch und Krone)
  • Farbe: gelb
  • Grösse: Blüten gross (mehr als 2 cm Durchmesser)
  • Grösse: Blüten mittelgross (1-2 cm Durchmesser)

Krone gelb

Kronblatt 20–25 mm lang

Blütensymmetrie:

  • Blüte disymmetrisch (zwei Symmetrieachsen)

weibliche Organe (Gynözeum):

  • Fruchtknoten oberständig
  • Griffel: 1

männliche Organe (Andrözeum):

  • Anzahl: 6 Staubblätter (meist zwei Kreise aus drei Staubblättern)
  • Staubblätter frei

Blütenkelch:

  • Anzahl: 4 Kelchblätter
  • Kelch freiblättrig

Wurzel (Knolle, Rhizome, Zwiebel):

  • Pfahlwurzel

Spross, Achse, Stamm (zB Borke), Stängel, Internodien:

  • Wuchs: Pflanze aufrecht wachsend
  • Pflanze behaart

Stängel unterwärts abstehend steifhaarig

Blatt (Bl. Spreite, Haare, Farbe, Nervatur):

  • Blattform: zusammengesetzt (z.B. Eschenblatt)
  • Blattstellung: Grundständig (Rosette)
  • Blattstellung: Wechselständig

Laubblatt fiederteilig, mit stumpfen Knorpelspitzchen

Rosette:

Frucht:

  • mit Fruchtschnabel
  • Schote/Schötchen (aufrecht stehend und sich i.d.R. mit zwei Klappen öffnend)
  • Schote/Schötchen: Schote (Frucht mehr als dreimal so lang wie breit)

Frucht 15–20-samig, Schnabel flach, mind. 10 mm lang

Samen:

  • Frucht mehr- bis vielsamig
  • Samen von Fruchtknoten eingeschlossen (Bedecktsamer)

Frucht 15–20-samig

Lebensraum:

  • Felsstandorte

Feuchte Schutthänge u. Anschüttungen

karbonatmeidend

Ökologie:

Feuchte Schutthänge u. Anschüttungen

karbonatmeidend

Höhenstufen:

  • Submontan (bis 350/450m SH) - Buchenwälder und Eichen-Hainbuchenwälder
  • montan bzw. untermontan (bis 700/900m SH) – Buchenwälder

submontan–montan

Geologie/Boden:

karbonatmeidend

Vermehrungsstrategien:

  • sexuell

Blütezeit:

  • 05 - Mai
  • 06 - Juni
  • 07 - Juli
  • 08 - August

V–VIII