Aira caryophyllea

Gewöhnlich-Nelkenhafer


Synonym

Aira caryophyllea s.str.

Gattung (genus)

Aira caryophyllea agg.

Gattung (genus)

Aira

Familie (familia)

Poaceae


Allgemeine Information

Ä’chStiele ca. so lg (einzelne bis 2× so lg) wie das zugehörige Ä’ch, die längsten 4–5 mm lg; Ä’ch (2,2)2,6–3,5 mm lg; DSp beider Blü stets (4 mm lg) begrannt. — Ligula spitz, 5 mm lg; HSp meist 2–3 mm lg. H: (5)10–30 cm. –kurzlebig Th–He. IV–VI. Sandige Trockenwiesen, trockene, lichte Wäl­der; karbonatmeidend; coll–subm; zstr bis s slt. B, W†, N, St†, (S), OstT†, V†; – LC, SO, BS, SüdT, TN†, VR, VI†; SLO. RL: Ö 3, wAlp, BM, Pann 2; SüdT 1; SLO 3. – (Tetraploid: 2n = 28) – (Avena c., A. caryophyllea subsp. caryophyllea)Gewöhnlich-N., Nelken-H. / A. caryophyllea s. str.

Detailbeschreibung
Details

Flora status:

Lebensform:

Th–He

Wuchsform:

  • annuell
  • bienn (zweijährig)
  • ausdauernd
  • hapaxanth (nur einmal blühend, danach absterbend)
  • krautig

einjährig bis kurzlebig

 

Wuchshöhe:

  • 5 bis 15 cm: kleinwüchsig
  • 15 bis 50 cm: mittelhoch

Höhe: (5)10–30 cm

Blütenbiologie:

  • Blüten zwittrig
  • Blüten oder Blütenähnliche Strukturen vorhanden: Vermehrung über Samen (Samenpflanzen)
  • windbestäubt (anemophil)

Ährchen 2-blütig

Blütenstand:

  • Beblätterung: Brakteoser Blütenstand (Blätter im Blütenstandsbereich sind Hochblätter, Blütenstand daher deutlich abgesetzt)
  • Spelzen = (meist) trockenhäutige Hochblätter im Ährchen vorhanden (Süß- und Sauergräser)
  • Typ: Rispe/Schirmrispe
  • deutlich/lang begrannt (bei Süßgräsern)

Ährchenstiele ca. so lang (einzelne bis 2× so lang) wie das zugehörige Ährchen, die längsten 4–5 mm lang

Ährchen (2,2)2,6–3,5 mm lang

Deckspelze beider Blüten stets (4 mm lang) begrannt

Hüllspelze meist 2–3 mm lang

Blütenblätter:

  • Farbe: grünlich
  • Farbe: braun/schwärzlich
  • Farbe: rot
  • Grösse: Blüten sehr klein (unter 5mm Durchmesser)
  • reduziert/nicht vorhanden ("nackte Blüte")

Ährchen (2,2)2,6–3,5 mm lang

Deckspelze beider Blüten stets (4 mm lang) begrannt

Hüllspelze meist 2–3 mm lang

weibliche Organe (Gynözeum):

  • Fruchtblätter verwachsen
  • Fruchtknoten oberständig
  • Griffel: 2 (bzw. Narben (bei Seggen))
  • Narbe geteilt (mit Narbenästen/Narbenlappen)

männliche Organe (Andrözeum):

  • Anzahl: 3 Staubblätter
  • Staubblätter frei

Blütenkelch:

  • nicht vorhanden oder hinfällig

Spross, Achse, Stamm (zB Borke), Stängel, Internodien:

  • Knoten deutlich erkennbar (Poaceae)
  • Pflanze kahl
  • Pflanze rauh
  • Wuchs: Pflanze aufrecht wachsend

Blatt (Bl. Spreite, Haare, Farbe, Nervatur):

  • Blattform: einfach und ungeteilt (zB Buchenblatt)
  • Blattrand: ganzrandig
  • Blattstellung: Wechselständig
  • mit Blatthäutchen (Ligula)
  • mit Blattscheide
  • Nervatur parallel-/bogennervig
  • Querschnitt: Spreite röhrig (hohl) oder eingerollt
  • Spreite linealisch
  • Spreite nadel-/borstenförmig/fädlich

Ligula spitz, 5 mm lang

Blattstiel:

Keimblätter:

  • Ein Keimblatt (Einkeimblättrige)

Frucht:

Samen:

  • Frucht einsamig
  • Samen von Fruchtknoten eingeschlossen (Bedecktsamer)

Lebensraum:

  • Wiesen (außer Feuchtwiesen und Trockenrasen)
  • Wälder und Forste

Sandige Trockenwiesen, trockene, lichte Wälder; karbonatmeidend

Ökologie:

  • An Trockenstandorte angepasst (Xerophyt)
  • Magerkeitszeiger (Ausgelaugte, nährstoffarme Böden)
  • Lichtliebend (=heliophil)

Sandige Trockenwiesen, trockene, lichte Wälder

karbonatmeidend

 

Höhenstufen:

  • Collin (von 0 bis 250/400 m SH) – Waldsteppenzone, trocken-warme Eichen-Hainbuchenwälder
  • Submontan (bis 350/450m SH) - Buchenwälder und Eichen-Hainbuchenwälder

collin–submontan

 

Geologie/Boden:

Sandige Trockenwiesen, trockene, lichte Wälder; karbonatmeidend

Vermehrungsstrategien:

  • sexuell

Blütezeit:

IV–VI