Fieder-Zwenke

Brachypodium pinnatum


Gattung (genus)

Artengruppe Fieder-Zwenke / Brachypodium pinnatum agg.

Gattung (genus)

Zwenke / Brachypodium

Familie (familia)

Süßgräser / Poaceae


Laubblattspreite unterseits auf der ganzen Fläche rau infolge in dichten Reihen stehender, aufrecht-abstehender kurzer, tropfenförmiger Stachelhärchen (Lupe!), dadurch nicht glänzend; oberseits ± locker langhaarig, 4–6(9) mm breit, stets flach ausgebreitet, weich, dunkelgrün, im Herbst orangegelb, im Spreiten-Querschnitt seitlichen Nerven mit von der Oberseite zur Unterseite nur teilweise durchgehenden Sklerenchymsträngen (Mikroskop!); Ligula des 2. Laubblatts von oben (1)1,6–2,8 mm (?) lang; Traube meist mit 6–8 Ährchen, diese 5–9, 18–40 mm lang, meist gerade, 9–11-blütig; Deckspelze meist behaart, zumindest bewimpert, 7–11 mm lang. Höhe: 50–60 cm. Ausdauernd. Hemikryptophyt. VI–VII. Halbtrockenrasen, trockene Mager­weiden, lichte Wälder, Säume; karbonatliebend, weidefest, durch Abbrennen gefördert; collin–subalpin; häufig bis zerstreut.

  

Detailbeschreibung
Details

Lebensform:

He.

Wuchsform:

Wuchshöhe:

  • 50 bis 100 cm: hochwüchsig

Höhe: 50–60 cm

Blütenbiologie:

  • Blüten oder Blütenähnliche Strukturen vorhanden: Vermehrung über Samen (Samenpflanzen)
  • Blüten zwittrig
  • windbestäubt (anemophil)

Blütenstand:

  • Ährenrispe (bei Süßgräsern)
  • Spelzen = (meist) trockenhäutige Hochblätter im Ährchen vorhanden (Süß- und Sauergräser)
  • Infloreszenz wenigblütig
  • Typ: Traube

Ährchen 5–9, 18–40 mm lang, meist gerade, 9–11-blütig

Deckspelzen 7–11 mm lang

Traube meist mit 6–8 Ährchen

Deckspelze meist behaart, zumindest bewimpert

Ährchen aufrecht-abstehend

Ährchen nicht oder nur wenig in die Ährenachse eingesenkt

Ähre stets dicker als der Stängel und von diesem deutlich verschieden

Auf jedem Knoten der Ährenachse nur 1 Ährchen

Ährchen zwar kurz, aber deutlich gestielt

weibliche Organe (Gynözeum):

  • Fruchtknoten oberständig

männliche Organe (Andrözeum):

  • Anzahl: 1-2 Staubblätter

Anthere 4–5× (?) so lang wie breit

Antheren 3–6 mm lang

Wurzel (Knolle, Rhizome, Zwiebel):

  • unterirdische Ausläufer (dünne, mit Niederblättern besetzte Sprossachsen)

Pflanze meist mit unterirdischen Ausläufern

Spross, Achse, Stamm (zB Borke), Stängel, Internodien:

  • mit unterirdischen Ausläufern

Pflanze meist mit unterirdischen Ausläufern

Blatt (Bl. Spreite, Haare, Farbe, Nervatur):

  • Blattform: einfach und ungeteilt (zB Buchenblatt)
  • Blattstellung: Zweizeilig (distich)
  • mit Blatthäutchen (Ligula)
  • mit Blattscheide
  • Spreite linealisch
  • Farbe: dunkelgrün
  • Behaarung: Blattunterseite behaart

Ligula 1–3 mm lang

Knoten dicht samtig be­haart

Laubblattspreiten unterseits ohne auffallenden Mittel­nerv

Laubblattscheiden weichhaarig bis kahl, glatt bis rau (?)

Laubblattspreite unterseits auf der ganzen Fläche rau infolge in dichten Reihen stehender, aufrecht-abstehender kurzer, tropfenförmiger Stachelhärchen, dadurch nicht glänzend; oberseits ± locker langhaarig

Ligula des 2. Laubblatts von oben (1)1,6–2,8 mm (?) lang

Laubblattspreite 4–6(9) mm breit, stets flach ausgebreitet, weich, dunkelgrün, im Herbst orangegelb, im Spreiten-Querschnitt seitliche Nerven mit von der Oberseite zur Unterseite nur teilweise durchgehenden Sklerenchymsträngen

Frucht:

Samen:

  • Frucht einsamig
  • Samen von Fruchtknoten eingeschlossen (Bedecktsamer)

Lebensraum:

  • Halbtrockenrasen
  • Wiesen (außer Feuchtwiesen und Trockenrasen)
  • Wälder und Forste
  • Waldlichtungen, Waldschläge, Gebüsche, Saumgesellschaften

Halbtrockenrasen, trockene Mager­weiden, lichte Wälder, Säume

Ökologie:

  • Beweidungszeiger (wird von Vieh nicht oder kaum gefressen)

weidefest, durch Abbrennen gefördert

Höhenstufen:

  • Collin (von 0 bis 250/400 m SH) – Waldsteppenzone, trocken-warme Eichen-Hainbuchenwälder
  • Submontan (bis 350/450m SH) - Buchenwälder und Eichen-Hainbuchenwälder
  • montan bzw. untermontan (bis 700/900m SH) – Buchenwälder

collin–subalpin

Geologie/Boden:

  • Kalkliebend (=basiphil) bzw. karbonatliebend

karbonatliebend

Blütezeit:

  • 06 - Juni
  • 07 - Juli

VI–VII