Synonym

Hepatica

Familie (familia)

Ranunculaceae


Allgemeine Information

BlüB ungespornt od. NektarB mit ≈ 2 mm lg Sporn u. KB ausgesackt

Krautige Pf;LB wechsel- od. (scheinbar) quirlstdg od. in grundstdg Rosette (GrundB mchm erst nach der BlüZeit erscheinend); wenn gegenstdg, dann PerigonB 6–10

Land- od. SumpfPf ohne Tauch- od. SchwimmB

Stg fehlend od. völlig blattlos (dh nicht mit LB, höchstens mit 1 HochB besetzt, alle LB daher in grundstdg Rosette,  „Stg“ = BlüStiel 1-blü)

Perigon (scheinbar Kro) lilablau, lila od. weiß). — LB handfmg 3-spaltig, überwin­ternd; Pf H; (scheinbarer) K 3(4)-blättrig; Fr: Nüsschen mit Elaiosom. – [Pkt 13]                                                                    
                                                                        (20) Leberblümchen / Hepatica

 

Detailbeschreibung
Details

Lebensform:

Landpflanze

Wuchsform:

  • krautig

überwin­ternd

Krautige Pflanze

Blütenstand:

  • Nur Einzelblüten

 

Blütenblätter:

  • Anzahl: 3
  • Anzahl: 4
  • Farbe: blau
  • Farbe: violett
  • Farbe: weiß oder cremefarben

Blütenblätter ungespornt

Perigon (scheinbar Krone) lilablau, lila oder weiß). —; (scheinbarer) Kelch 3(4)-blättrig; .

Blütensymmetrie:

Spross, Achse, Stamm (zB Borke), Stängel, Internodien:

  • Wuchs: Pflanze aufrecht wachsend
  • Stängel fehlend oder sehr kurz

Stängel fehlend oder völlig blattlos (dh nicht mit Laubblättern, höchstens mit 1 Hochblatt besetzt, alle Laubblätter daher in grundständiger Rosette,  „Stängel“ = Blütenstiel 1-blütig)

Blatt (Bl. Spreite, Haare, Farbe, Nervatur):

Laubblatt handförmig 3-spaltig

überwin­ternd

Rosette:

  • Vollrosettenpflanze (alle Laubblätter in der Grundrosette)

Stängel fehlend oder völlig blattlos (dh nicht mit Laubblättern, höchstens mit 1 Hochblatt besetzt, alle Laubblätter daher in grundständiger Rosette,  „Stängel“ = Blütenstiel 1-blütig)

Keimblätter:

  • Zwei Keimblätter (Zweikeimblättrige)

Frucht:

Frucht: Nüsschen mit Elaiosom

Samen:

  • Samen mit Elaiosomen (helle, fleischige Anhängsel)

Vermehrungsstrategien:

  • sexuell

Verbreitunsstrategien:

  • Ameisenausbreitung (Myrmekochorie)