Erbsen-Wicke

Vicia pisiformis


Gattung (genus)

Wicke / Vicia

Familie (familia)

Schmetterlingsblütler / Fabaceae


Pf meist ausdauernd, Blü (6)8–20 mm lg

Fp3–5; Fiedern höchstens 2× so lg wie br, Stipeln halb­pfeil- od. sichelfmg, ± buchtig gezähnt; Trauben ± einseitswendig

Kro blass- bis h’gelb; unterstes LB‘Fp dem Stg anliegend, dadurch die Stipeln verdeckend; Trauben 8–30-blü. — Fiedern 2–4(6) cm lg u. bis fast ebenso br, kahl. G: 1–2 m lg. H He. V–VI(–VIII?). Lichte EL’Wälder, Waldränder; coll–u’mont; zstr bis sslt. UÖG; –B, W, N, St, K; – GR (Puschlav/Val diPoschiavo); BG?, SO, SüdT, TN(s slt); SLO (P, V). RL:Ö3, KäB, nVL 2, CH 1, SüdT 3, TN 2. – (2n = 12) – [SpSchlü II Pkt 19] Erbsen-W., „Gelbe Walderbse“ / V. pisiformis

Detailbeschreibung
Details

Flora status:

Lebensform:

Wuchsform:

  • ausdauernd
  • Kletterpflanze (mit Ranken, Wurzeln, Haaren, Stacheln oder Seitenästen, sowie windende Pflanzen)
  • krautig

Wuchshöhe:

  • Größer als 100cm: Sehr hochwüchsig

Größe: 1–2 m lang

Blütenbiologie:

  • Blüten zwittrig
  • Blüten oder Blütenähnliche Strukturen vorhanden: Vermehrung über Samen (Samenpflanzen)
  • tierbestäubt (zoophil, meist Insekten)
  • tierbestäubt: insektenbestäubt - Bienen/Hummeln

Blütenstand:

  • Infloreszenz vielblütig
  • Beblätterung: Nackter Blütenstand (keine Hochblätter zwischen den Blüten)
  • Typ: Traube

Trauben ± einseitswendig

Trauben 8–30-blütig

 

Blütenblätter:

  • Anzahl: 5
  • Blütenhülle freiblättrig
  • Blütenhülle ungleichförmig (heterochlamydeisch = Gliederung in Kelch und Krone)
  • Farbe: gelb
  • Farbe: weiß oder cremefarben
  • Grösse: Blüten mittelgross (1-2 cm Durchmesser)
  • Schmetterlingsblüte

Blüten (6)8–20 mm lang

Krone blass- bis hellgelb

 

Blütensymmetrie:

weibliche Organe (Gynözeum):

  • Fruchtknoten oberständig
  • Griffel: 1

männliche Organe (Andrözeum):

  • Anzahl: 10 Staubblätter (meist zwei Kreise zu je fünf Staubblättern)
  • Staubblätter verwachsen
  • Fabaceae: zweibrüderig (neun der zehn Filamente zu einer Röhre verwachsen, das zehnte mehr oder weniger frei)

Blütenkelch:

  • Anzahl: 5 Kelchblätter
  • Kelch verwachsenblättrig
  • Kelchzähne deutlich
  • Kelchzähne deutlich: zugespitzt

Spross, Achse, Stamm (zB Borke), Stängel, Internodien:

  • mit Ranken
  • Pflanze kahl

Pflanze ausdauernd

 

Blatt (Bl. Spreite, Haare, Farbe, Nervatur):

  • Behaarung: (allg.) Laubblatt behaart
  • Behaarung: Haartyp: Einfache Haare
  • Blattform: zusammengesetzt (z.B. Eschenblatt)
  • Blattform: zusammengesetzt, paarig (ohne Endblättchen)
  • Blattstellung: Wechselständig
  • Fiederblätter: viele (vier oder mehr) Fiederpaare
  • Fiederblätter: ein oder wenige (bis drei) Fiederpaare
  • mit Nebenblättern (und/oder Nebenblättchen)
  • mit Ranken

Fiederpaare 3–5

Fiedern höchstens 2× so lang wie breit

Stipeln halb-pfeil- od. sichelförmig, ± buchtig gezähnt

unterstes Laubblatt-Fiederpaare dem Stängel anliegend, dadurch die Stipeln verdeckend

Frucht:

  • Hülse (hängend, sich mit zwei Klappen öffnend)

Samen:

  • Samen von Fruchtknoten eingeschlossen (Bedecktsamer)

Lebensraum:

  • Waldlichtungen, Waldschläge, Gebüsche, Saumgesellschaften
  • Wälder und Forste

Lichte Edellaubwälder, Waldränder

 

Ökologie:

Lichte Edellaubwälder, Waldränder

 

Höhenstufen:

  • Collin (von 0 bis 250/400 m SH) – Waldsteppenzone, trocken-warme Eichen-Hainbuchenwälder
  • montan bzw. untermontan (bis 700/900m SH) – Buchenwälder
  • Submontan (bis 350/450m SH) - Buchenwälder und Eichen-Hainbuchenwälder

collin–untermontan

 

Vermehrungsstrategien:

  • sexuell

Blütezeit:

  • 05 - Mai
  • 06 - Juni
  • 07 - Juli
  • 08 - August

V–VI(–VIII?)