Platthalm-Knollenbinse

Bolboschoenus planiculmis

Gattung (genus)

Bolboschoenus maritimus agg.

Gattung (genus)

Knollenbinse / Bolboschoenus

Familie (familia)

Sauergrasgewächse / Cyperaceae


Knollen 0,5–1,5 cm Querschnitt; Griffel überwiegend 2-narbig; Frucht auf der abaxialen Seite konkav bis abgeflacht, im Querschnitt elliptisch mit konkaven bis flachkonkaven Flächen; Exokarp ≈ so dick wie das sklerenchymatische Mesokarp, breiter über den Kanten als über den konkaven Flächen. Höhe: (20)50–90(110) cm. Ausdauernd, Geophyt. VI–VIII. Teiche, Nieder­moorwiesen, Gräben, nasse Äcker, Ackermulden, schwach salzige Habitate; collin; zerstreut bis selten. Im Burgenland bei Klein-Warasdorf.

 

Detailbeschreibung
Details

Gebiet:

Burgenland (bei Klein-Warasdorf)

Lebensform:

  • Geophyt (Zwiebel-, Knollen- und Rhizompflanzen)

Ge.

Wuchsform:

Wuchshöhe:

  • 15 bis 50 cm: mittelhoch
  • 50 bis 100 cm: hochwüchsig
  • Größer als 100cm: Sehr hochwüchsig

Höhe: (20)50–90(110) cm

Blütenbiologie:

  • Blüten oder Blütenähnliche Strukturen vorhanden: Vermehrung über Samen (Samenpflanzen)
  • Blüten zwittrig

Blüten zwittrig

 

Blütenstand:

  • Spelzen = (meist) trockenhäutige Hochblätter im Ährchen vorhanden (Süß- und Sauergräser)
  • Typ: Kopf/Köpfchen

Blütenstand kopfig oder verzweigt

Außer den sitzenden Ährchen zusätzlich 1–2(3) Äste, die einzelne Ährchen oder Büschel mehrerer Ährchen tragen

die meisten Äste höchstens 2× so lang wie die sitzenden Ährchen

Ährchen auf den Ästen insgesamt weniger als sitzende Ährchen

Spelzen ausgerandet, ≈ 7 mm lang

Ährchen 10–20 mm lang

Blütenblätter:

  • Apex: Blütenhülle als Borsten ausgebildet
  • reduziert/nicht vorhanden ("nackte Blüte")

Perigonborsten im Fruchtzu­stand hinfällig

weibliche Organe (Gynözeum):

  • Fruchtknoten oberständig
  • Griffel: 2 (bzw. Narben (bei Seggen))

Griffel überwiegend 2-narbig

Fruchtknoten oberständig, 1-fächrig

männliche Organe (Andrözeum):

  • Anzahl: 1-2 Staubblätter
  • Anzahl: 3 Staubblätter

Staubblätter (1)2–3

Wurzel (Knolle, Rhizome, Zwiebel):

  • Speicherwurzel(n) – Rüben und Wurzelknollen
  • unterirdische Ausläufer (dünne, mit Niederblättern besetzte Sprossachsen)

Knollen 0,5–1,5 cm im Querschnitt

Pflanze mit Ausläufer, die an der Spitze zu kugelförmigen Knollen mit 1–3 cm Querschnitt verdickt sind. Ligula fehlend

Spross, Achse, Stamm (zB Borke), Stängel, Internodien:

  • Pflanze rauh
  • Wuchs: Pflanze aufrecht wachsend
  • Stängel kantig
  • mit unterirdischen Ausläufern

Stängel scharf 3-kantig, rau

Pflanze mit Ausläufer, die an der Spitze zu kugelförmigen Knollen mit 1–3 cm Querschnitt verdickt sind

Stängel markig

Blatt (Bl. Spreite, Haare, Farbe, Nervatur):

Laubblätter wechselständig, 3-zeilig angeordnet

Blattscheiden meist geschlossen

Alle oder fast alle Stängelblätter sind Laubblätter (d.h. mit Scheide)

Ligula fehlend

Frucht:

Frucht auf der abaxialen Seite konkav bis abgeflacht, im Querschnitt elliptisch mit konkaven bis flachkonkaven Flächen

Exokarp ≈ so dick wie das sklerenchymatische Mesokarp, breiter über den Kanten als über den konkaven Flächen

Frucht 3 mm lang

Samen:

  • Samen von Fruchtknoten eingeschlossen (Bedecktsamer)

Lebensraum:

  • Feuchtwiesen, Sümpfe, Moore
  • Ufer und Röhrichte
  • Äcker und Ackerrandstreifen

Teiche, Nieder­moorwiesen, Gräben, nasse Äcker, Ackermulden

Ökologie:

  • Salzpflanze (Halophyt) oder salztolerant

schwach salzige Habitate

Höhenstufen:

  • Collin (von 0 bis 250/400 m SH) – Waldsteppenzone, trocken-warme Eichen-Hainbuchenwälder

collin

Blütezeit:

  • 06 - Juni
  • 07 - Juli
  • 08 - August

VI–VIII