Carex fritschii

Fritsch-Segge


Synonym

Carex fritschii

Gattung (genus)

Carex

Familie (familia)

Cyperaceae


Allgemeine Information

Ähre (10)15–20(25) mm lg u. (nach der Anthese)3–4(5) mm br; Schl. 3–3,5(4) mm lg. — Untere BScheiden meist braun (mchm purpurn überlaufen), beim Verwittern einen kräftigen Faserschopf bil­dend; LB‘Spreite 2–4 mm br; ♀ Ähren 2–3, 6–12 mm lg; Sp rot- bis schwarzbraun; Schl. kurzhaarig (starke Lupe!) bis kahl, zart längsnervig (nur die beiden Randner­ven stärker hervortretend). H: (20)30–65 cm. ausdauernd He. IV–VI. Trockenwarme Laub- u. FöWälder, Waldschläge, Säume; karbonatmeidend; coll–subm; zstr bis s slt. UG; – B, K. – LC, SO, BS, TN, VI (C. Berici); SLO (K, P).  RL: Ö 2; TN 3; Ven 1. s – (2n = 30) –            Fritsch-S. / C. fritschii

Detailbeschreibung
Details

Lebensform:

He.

Wuchsform:

Wuchshöhe:

  • 15 bis 50 cm: mittelhoch
  • 50 bis 100 cm: hochwüchsig

Höhe: (20)30–65 cm

Blütenbiologie:

  • Blüten oder Blütenähnliche Strukturen vorhanden: Vermehrung über Samen (Samenpflanzen)
  • Blüten eingeschlechtich (rein weiblich oder rein männlich)
  • Pflanze einhäusig

Blüten 1-geschlechtig

Blütenstand:

  • Typ: Ähre (oder Kolben, wenn Achse verdickt)
  • Spelzen = (meist) trockenhäutige Hochblätter im Ährchen vorhanden (Süß- und Sauergräser)

♀ Ähren 2–3, 6–12 mm lang

Spelzen rot- bis schwarzbraun

Ähre (10)15–20(25) mm lang und (nach der Anthese) 3–4(5) mm breit

Tragblatt der untersten Ähre mit 0–1(2) mm langer Scheide

♀ Ähren meist kugelig bis ovoid, (fast) sitzend

Oberste ♀ Ähre die endständige ♂ Ähre nicht überragend. ♀ Ähren meist aufrecht-abstehend, dicht­früchtig, kugelig bis länglich-walzlich, 4–6(7) mm breit

Ähren nur in der oberen Stängelhälfte

Blütenblätter:

Schläuche kurzhaarig bis kahl, zart längsnervig (nur die beiden Randner­ven stärker hervortretend)

Schläuche 3–3,5(4) mm lang

weibliche Organe (Gynözeum):

  • Fruchtknoten oberständig
  • Griffel: 3 (bzw. Narben (bei Seggen))

Fruchtknoten oberständig, 1-fächrig

Narben 3

männliche Organe (Andrözeum):

  • Anzahl: 1-2 Staubblätter
  • Anzahl: 3 Staubblätter

Staubblätter (1)2–3

Wurzel (Knolle, Rhizome, Zwiebel):

  • Rhizom (wurzelartige, meist horizontal verlaufende Sprossachse)

Pflanze horstig (Rhizom gestaucht)

Spross, Achse, Stamm (zB Borke), Stängel, Internodien:

  • Wuchs: Pflanze aufrecht wachsend
  • Stängel kantig

Stängel markig, meist 3-kantig

Blatt (Bl. Spreite, Haare, Farbe, Nervatur):

  • Blattform: einfach und ungeteilt (zB Buchenblatt)
  • Blattstellung: Wechselständig

Laubblätter wechselständig, 3-zeilig angeordnet

Blattscheiden meist geschlossen

Laubblattspreite (beiderseits) kahl

Untere Blattscheiden meist braun (manchmal purpurn überlaufen), beim Verwittern einen kräftigen Faserschopf bil­dend

Laubblattspreite 2–4 mm breit

Keimblätter:

  • Ein Keimblatt (Einkeimblättrige)

Frucht:

Frucht fast stets 3-kantig

Samen:

  • Samen von Fruchtknoten eingeschlossen (Bedecktsamer)

Lebensraum:

  • Wälder und Forste
  • Waldlichtungen, Waldschläge, Gebüsche, Saumgesellschaften

Trockenwarme Laub- und Föhrenwälder, Waldschläge, Säume

Höhenstufen:

  • Collin (von 0 bis 250/400 m SH) – Waldsteppenzone, trocken-warme Eichen-Hainbuchenwälder
  • Submontan (bis 350/450m SH) - Buchenwälder und Eichen-Hainbuchenwälder

collin–submontan

Geologie/Boden:

karbonatmeidend

Blütezeit:

  • 04 - April
  • 05 - Mai
  • 06 - Juni

IV–VI