Besenginster

Cytisus scoparius


Gattung (genus)

Geißklee / Cytisus

Familie (familia)

Schmetterlingsblütler / Fabaceae


Synonyme: Besen-Ginster; Cytisus sect. Spartopsis, Sarothamnus scoparius

Untere Laubblätter dreizählig, obere einfach (aus nur einem Blättchen bestehend); Blüten 2–2,5 cm lang, Fahne zurück-
geschlagen; ohne Blütenduft; Griffel lang, spiralig eingerollt; Frucht an den Nähten abstehend langhaarig. Höhe: 50–200(300) cm. Nanophanerophyt; Höchstalter: 15 Jahre. V–VI. Bodensaure, magere Wälder und Waldlichtungen;karbonatmeidend, lichtliebend; coll–mont; häufig bis zerstreut. 
Unklar, wieweit in Österreich einheimisch; meist als Bodenfestiger an Straßenböschungen usw. und als Wildfutter angepflanzt; verwildernd und lokal etabliert. (Heimat: Westeuropa) Schwach giftig. Volksarzneipflanze (Kraut); Färbepflanze (Grün). Auch als Zierstrauch („Frühlingsginster“; Sorten mit braunen bis roten Kronen) kultiviert.

Im Burgenland (wie in Österreich) nur die Unterart Cytisus scoparius subsp. scoparius.

 

Detailbeschreibung
Details

Flora status:

  • Adventive= Eingebürgerte = Synanthrope (Archaeo-, Palaeo-, und Neophyten)

Unklar, wieweit in Österreich einheimisch; meist als Bodenfestiger an Straßenböschungen usw. u. als Wildfutter angepflanzt; verwildernd u. lokal etabliert.

Auch als Zierstrauch („Frühlingsginster“; Sorten mit braunen bis roten Kronen) kultiviert

Verbreitung:

Heimat: Westeuropa

Lebensform:

Nanophanerophyt

Wuchsform:

  • pollakanth (mehrmals blühend)
  • verholzt

Höchstalter: 15 Jahre

Wuchshöhe:

  • 50 bis 100 cm: hochwüchsig
  • Größer als 100cm: Sehr hochwüchsig

Höhe: 50–200(300) cm

Blütenbiologie:

  • Blüten zwittrig
  • tierbestäubt: insektenbestäubt - Schmetterlinge
  • tierbestäubt (zoophil, meist Insekten)

ohne Blütenduft

Blütenstand:

  • Anordnung: Infloreszenz oder Einzelblüten in Laubblattachseln

Blütenblätter:

  • Anzahl: 5
  • Farbe: gelb
  • Grösse: Blüten gross (mehr als 2 cm Durchmesser)
  • Schmetterlingsblüte

Fahne zurückgeschlagen

Blüten 2–2,5 cm lang

Blütensymmetrie:

weibliche Organe (Gynözeum):

  • Fruchtknoten oberständig
  • Griffel aus der Blüte herausragend
  • Griffel: 1

Griffel lang, spiralig eingerollt

Explosionsmechanismus

männliche Organe (Andrözeum):

  • Anzahl: 10 Staubblätter (meist zwei Kreise zu je fünf Staubblättern)
  • Fabaceae: einbrüderig (alle zehn Staubfäden zu einer Röhre verwachsen)
  • Staubblätter verwachsen

Blütenkelch:

  • Kelch verwachsenblättrig

Blütenduft:

  • ohne Blütenduft

Spross, Achse, Stamm (zB Borke), Stängel, Internodien:

  • Wuchs: Pflanze aufrecht wachsend
  • Seitentriebe anliegend/aufrecht
  • Stängel kantig

Blatt (Bl. Spreite, Haare, Farbe, Nervatur):

  • Blattform: zusammengesetzt (z.B. Eschenblatt)
  • Blattform: zusammengesetzt, dreizählig
  • Blattform: einfach und ungeteilt (zB Buchenblatt)
  • Blattform: zusammengesetzt, unpaarig (mit Endblättchen)
  • Blattrand: ganzrandig
  • Blattstellung: Wechselständig
  • Farbe: dunkelgrün
  • Fiederblätter: ein oder wenige (bis drei) Fiederpaare
  • Laubblätter nicht alle gleich gestaltet (meist Rosetten- und Stängelblätter)

Untere Laubblätter dreizählig, obere einfach (aus nur einem Blättchen bestehend)

Frucht:

  • Hülse (hängend, sich mit zwei Klappen öffnend)

Samen:

  • Frucht mehr- bis vielsamig
  • Samen von Fruchtknoten eingeschlossen (Bedecktsamer)

Lebensraum:

  • Waldlichtungen, Waldschläge, Gebüsche, Saumgesellschaften
  • Wälder und Forste

Bodensaure, magere Wälder u. Waldlichtungen

Ökologie:

  • Lichtliebend (=heliophil)
  • Magerkeitszeiger (Ausgelaugte, nährstoffarme Böden)

Bodensaure, magere Wälder u. Waldlichtungen

karbonatmeidend, lichtliebend

Höhenstufen:

  • Collin (von 0 bis 250/400 m SH) – Waldsteppenzone, trocken-warme Eichen-Hainbuchenwälder
  • montan bzw. untermontan (bis 700/900m SH) – Buchenwälder
  • Submontan (bis 350/450m SH) - Buchenwälder und Eichen-Hainbuchenwälder

collin–montan

Geologie/Boden:

Bodensaure, magere Wälder u. Waldlichtungen

karbonatmeidend, lichtliebend

Vermehrungsstrategien:

  • sexuell

Blütezeit:

  • 05 - Mai
  • 06 - Juni

V–VI