Walch

Aegilops


Familie (familia)

Süßgräser / Poaceae


HSp nicht od. stumpf gekielt; Ä’ch bei der Reife in die ein­zelnen Blü zerfallend. —Pf ;am Grund der Ähre 1–3 verkümmerte Ä’ch; Ä’ch nicht bauchig;HSp lanz., zumind. die der obersten Ä’ch mit 1–4 Grannen (10–50 mm lg) od. Zähnen; HSp das restliche Ä’ch ± einhüllendDSp begrannt od. nicht begrannt;Fr von DSp u. VSp stets eingehüllt bleibend.– (Walch / Aegilops1

Detailbeschreibung
Details

Wuchsform:

  • annuell

Pflanze ☉

Blütenbiologie:

  • Blüten oder Blütenähnliche Strukturen vorhanden: Vermehrung über Samen (Samenpflanzen)
  • Blüten zwittrig
  • windbestäubt (anemophil)

Blütenstand:

  • Ährenrispe (bei Süßgräsern)
  • Spelzen = (meist) trockenhäutige Hochblätter im Ährchen vorhanden (Süß- und Sauergräser)

am Grund der Ähre 1–3 verkümmerte Ährchen

Ährchen nicht bauchig

Hüllspelze lanzettlich, zumindest die der obersten Ährchen mit 1–4 Grannen (10–50 mm lang) oder Zähnen

Hüllspelze das restliche Ährchen ± einhüllend, Deckspelze begrannt oder nicht begrannt

Hüllspelze nicht oder stumpf gekielt

Ährchen bei der Reife in die ein­zelnen Blüten zerfallend

weibliche Organe (Gynözeum):

  • Fruchtknoten oberständig

männliche Organe (Andrözeum):

  • Anzahl: 1-2 Staubblätter

Blatt (Bl. Spreite, Haare, Farbe, Nervatur):

  • Blattform: einfach und ungeteilt (zB Buchenblatt)
  • Blattstellung: Zweizeilig (distich)
  • mit Blatthäutchen (Ligula)
  • mit Blattscheide
  • Spreite linealisch

Frucht:

Frucht von Deckspelze und Vorspelze stets eingehüllt bleibend

Samen:

  • Frucht einsamig
  • Samen von Fruchtknoten eingeschlossen (Bedecktsamer)