Carex cespitosa

Rasen-Segge


Synonym

Carex cespitosa

Gattung (genus)

Carex

Familie (familia)

Cyperaceae


Allgemeine Information

Ährenstand meist 2–5 cm lg; — Untere BScheiden braun bis schwarzpurpurn, meist nur schwach netzig zerfasernd; LB‘Spreite 1–3(4) mm br; Ähren 1, 10–20(25) mm lg; ♀ Ähren 1–2(3), die unterste 10–20(30) mm lg; unterstes TragB pfrieml., meist so lg wie od. etwas länger als seine Ähre; Sp rot- bis schwarzbraun, mit schmalem, weißl. Hautrand; Schl. 2–2,5 mm lg. H: (15)25–50(80) cm. ausdauernd He. IV–V. Nieder­moor­wiesen, Erlen­bruch­wälder, Ufersäume; coll–subm; slt. UG; – S-B, N (bes. nordöstl. WaldV),O†, St (≈ zw. Neumarkt u. Wildbad Einöd; unteres Feistritztal), K (um Friesach),S! (Flach­gau: Wenger Moor); – LC, SO, SüdT?, UD; SLO (K). RL: Ö 2, nVL 1. s. – (2n = 68–74) – Lit.: Jiménez-Mejías (2014).         Rasen-S. / C. cespitosa

Detailbeschreibung
Details

Lebensform:

He.

Wuchsform:

Wuchshöhe:

  • 15 bis 50 cm: mittelhoch
  • 50 bis 100 cm: hochwüchsig

Höhe: (15)25–50(80) cm

Blütenbiologie:

  • Blüten oder Blütenähnliche Strukturen vorhanden: Vermehrung über Samen (Samenpflanzen)
  • Blüten eingeschlechtich (rein weiblich oder rein männlich)
  • Pflanze einhäusig

Blüten 1-geschlechtig

 

Blütenstand:

  • Typ: Ähre (oder Kolben, wenn Achse verdickt)
  • Spelzen = (meist) trockenhäutige Hochblätter im Ährchen vorhanden (Süß- und Sauergräser)

♂ Ähren 1, 10–20(25) mm lang

♀ Ähren 1–2(3), die unterste 10–20(30) mm lang

unterstes Tragblatt pfriemlich, meist so lang wie oder etwas länger als seine Ähre

Spelze rot- bis schwarzbraun, mit schmalem, weißlichem Hautrand

♀ Ähren sitzend bis kurz gestielt, sich meist überlap­pend

Spelzen so lang wie oder etwas kür­zer als die Schläuche

Ährenstand meist 2–5 cm lang

Tragblatt der untersten Ähre laubblattartig

Blütenblätter:

Schläuche 2–2,5 mm lang

Schläuche (rundlich-) eiförmig bis elliptisch bis verkehrteiförmig, plankonvex bis bikonvex, ± abrupt in den sehr kurzen (oft winzigen) Schnabel verschmälert

Schläuche kahl

weibliche Organe (Gynözeum):

  • Fruchtknoten oberständig

Fruchtknoten oberständig, 1-fächrig

männliche Organe (Andrözeum):

  • Anzahl: 1-2 Staubblätter
  • Anzahl: 3 Staubblätter

Staubblätter (1)2–3

Wurzel (Knolle, Rhizome, Zwiebel):

  • Rhizom (wurzelartige, meist horizontal verlaufende Sprossachse)

Rhizom ± gestaucht

Pflanze meist dichte Horste oder Bulte (= hockerartige Horste) bildend

Spross, Achse, Stamm (zB Borke), Stängel, Internodien:

  • Pflanze rauh
  • Wuchs: Pflanze aufrecht wachsend
  • Stängel kantig

Stängel scharf 3-kantig, oberwärts an den Kanten meist rau

 

Blatt (Bl. Spreite, Haare, Farbe, Nervatur):

  • Blattform: einfach und ungeteilt (zB Buchenblatt)
  • Blattstellung: Wechselständig

Laubblätter wechselständig, 3-zeilig angeordnet

Blattscheiden meist geschlossen

Laubblätter beim Trocknen sich nach unten umrollend (Stomata unterseits), Unterseite matter als die Oberseite

Untere Blattscheiden braun bis schwarzpurpurn, meist nur schwach netzig zerfasernd

Laubblattspreite 1–3(4) mm breit

Keimblätter:

  • Ein Keimblatt (Einkeimblättrige)

Lebensraum:

  • Feuchtwiesen, Sümpfe, Moore
  • Ufer und Röhrichte
  • Auwälder

Nieder­moor­wiesen, Erlen­bruch­wälder, Ufersäume

Höhenstufen:

  • Collin (von 0 bis 250/400 m SH) – Waldsteppenzone, trocken-warme Eichen-Hainbuchenwälder
  • Submontan (bis 350/450m SH) - Buchenwälder und Eichen-Hainbuchenwälder

collin–submontan

Blütezeit:

  • 04 - April
  • 05 - Mai

IV–V