Wiesenraute

Thalictrum


Familie (familia)

Hahnenfußgewächse / Ranunculaceae


BlüB ungespornt od. NektarB mit ≈ 2 mm lg Sporn u. KB ausgesackt

Krautige Pf;LB wechsel- od. (scheinbar) quirlstdg od. in grundstdg Rosette (GrundB mchm erst nach der BlüZeit erscheinend); wenn gegenstdg, dann PerigonB 6–10

Stg stets vorh., auch über dem Grund mit LB od. mit HochB besetzt. — LB stängelstdg, Stg mit LB, Stg ohne LB’Rosette

StaubB deutl. länger als die mchm früh abfallenden u. zur BlüZeit nicht mehr vorh. BlüHüllB

BlüHülle einfach (KroB/NektarB fehlend); Fr: Sammelnüsschen, Einzelnüsschen 1-sa­mig. — LB mehrfach-gefiedert

 

 

Detailbeschreibung
Details

Flora status:

Wuchsform:

  • krautig

Krautige Pflanzen

 

Blütenbiologie:

  • Blüten oder Blütenähnliche Strukturen vorhanden: Vermehrung über Samen (Samenpflanzen)
  • Blüten zwittrig
  • Pflanze einhäusig

Blütenblätter:

  • Anzahl: 6 (meist in zwei Kreisen mit je drei Blütenblättern)
  • Anzahl: mehr als sechs Blütenblätter

Blütenblätter ungespornt oder Nektarblätter mit ≈ 2 mm langem Sporn und Kelchblätter ausgesackt

PerigonB 6–10

Blütenhülle einfach (Kronblätter/Nektarblätter fehlend)

männliche Organe (Andrözeum):

Staubblätter deutlich länger als die manchmal früh abfallenden und zur Blütezeit nicht mehr vorhandenen Blütenhüllblätter

Spross, Achse, Stamm (zB Borke), Stängel, Internodien:

  • Wuchs: Pflanze aufrecht wachsend

Stängel stets vorhanden, auch über dem Grund mit Laubblättern oder mit Hochblättern besetzt. Laubblätter stängelständig

Blatt (Bl. Spreite, Haare, Farbe, Nervatur):

  • Blattstellung: Wechselständig
  • Fiederblätter: viele (vier oder mehr) Fiederpaare
  • Blattform: geteilt, geschnitten

Laubblätter wechsel- oder (scheinbar) quirlständig (Grundblätter manchmal erst nach der Blütezeit erscheinend)

Laubblätter mehrfach-gefiedert

Rosette:

Stängel ohne Laubblattrosette

Frucht:

  • Sammelnussfrucht

Frucht: Sammelnüsschen

Samen:

  • Frucht einsamig
  • Samen von Fruchtknoten eingeschlossen (Bedecktsamer)

Einzelnüsschen 1-sa­mig

Vermehrungsstrategien:

  • sexuell